Kategorien
Alle Texte Lyrik

Arbeitslos
von Eduard Schuender (ca. 1922)

Drei Wochen ohne Arbeit,
Die Kinder ohne Brot,
Die Sachen sind beim Trödler,
Und größer wird die Not.

Der Vater in Verzweiflung
Sich nicht mehr helfen kann,
Und um die Not zu lindern,
Fängt er zu stehlen an.

Die Polizei hat Auge
Auf jeden armen Wicht,
Und diesen kleinen Diebstahl,
Den übersah sie nicht.

Drei Wochen im Gefängnis,
Die Kinder ohne Brot,
Die Tochter, sie verkauft sich,
So lindert sie die Not.

Der Vater im Gefängnis,
Hört, wie sie verdient das Brot,
Am nächsten Tag des Morgens,
Fand man den Vater tot…