Kategorien
Jiri Wolker - Die schwere Stunde

Das Begräbnis
von Jiří Wolker

Information


Der vorliegende Text erschien 1924 im Gedichtband Die schwere Stunde von Jiří Wolker. Der Beitrag wurde von Lizi Schük vom Tschechischen ins Deutsche übersetzt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Über Jiří Wolker

Agnes Sklada entschlief
Am 5. September, 69 Jahre alt,
Nachdem sie lange Schmerzen litt.

Und heut ist Mittwoch.
Sechs Lichter leuchten, die Orgel dröhnt
Und führt unser Leid längs der Kirchenmauer.
Hinter der Kirche sind Felder mit Blumen und Bäumen,
Vom Sarg dahin erkaufen wir den Weg
durch ein Gebet:
„Dein Wille geschehe!“

Der Weg ist lang
Und schwarz umweht die Menschen.
Bedaure die Lebendigen, die Toten nachweinen!
Der Himmel ist mir in’s Auge gebrochen und verdeckt mir die Verstorbenen.
So eng ist der Raum im Trauerwagen.
Zu leer bist du, Sarg,
Die Tote verlässt dich.
Ihr Leben wird von Kranzschleifen getragen,
Weißen Schleifen mit lebendigen Namen.
Von allen Seiten weht dich ihr Leben an:
Jiří, Karl, Jaroslav, Vera, Dagmar, Sora, Radowan,
Die Enkelkinder.

An Pappeln führt der Weg vorbei,
Du kennst ihn ja, zum Grab.
Die Ernte ist längst zuhaus.
Nur wir führen noch ein.

Nichts geht auf dieser Welt,
Nichts geht der Welt verloren.
Aus dem geernteten Korn wird weißes Brot geboren.

Der Zug hält an der Friedhofspforte.
Jiří, sagt leise diese Worte:

„Großmütterchen, 300 Tage hat dein Herz gehofft,
Ehe es blutig aus deinem Leibe getropft.
Gib, dass ich nicht sterbe im Bette wie du so schwer.
Will lieber sterben mit Bajonett am Gewehr,
Getroffen ins Herz von wilden Granaten, als Held.
Kämpfer will ich sein,
Großmütterchen mein,
Für den Ruhm dieser Welt.“

Versüß‘ nicht deine Rede, Pfaff, mit Seligkeit und Paradies!
Der Himmel ist Stück dieser Erde mit ganz gewöhnlichen Wesen.
Singt, Sänger, nicht den Choral, aus dem nur Trauer sprießt,
Singt lieber, wie der Gärtner beim Säen!
Wein‘ ich? Ich wein‘ nicht für Tote, die sind nicht mehr.
Ich leide, weil Lebendige leiden so sehr.
Der Sarg wird begraben,
Der Name wird begraben,
Reste gerechten Herzens.

Friedhofsgrund, Friedhofsgrund.
Grünblühender Garten.
Wir säen Samen ein,
Um dann zu warten,
Bis neu sie erstehen.