Kategorien
Alle Texte Lyrik

Der arme Jakob
von Georg Herwegh (ca. 1845)

Der alte Jakob starb heut nacht –
Da haben sie am frühen Morgen
Sechs Brettchen ihm zurechtgemacht
Und drin den Schatz geborgen.

Ein schmucklos Haus! Man gibt ins Grab
Dem Feldherrn doch den Feldherrndegen –
Warum nicht auch den Bettelstab
Auf diese Bahre legen?

Den Degen, den er treu geführt,
Der in die Scheide nie gekommen,
Bis ihn der letzte Schlag gerührt
Und von der Welt genommen.

Er war der Welt, sie seiner satt –
Zu zwölfen in der engen Stube! –
Weh’ ihm ein überflüssig Blatt,
O Lenz, in seine Grube!

Als hätt’ er Großes nie getan,
Ist rasch der Glückliche vergessen,
Kein Dichter stimmt ihm Psalmen an,
Kein Pfaffe liest ihm Messen.

Die Heller, die man in den Sand
Ihm warf aus schimmernden Karossen,
Sind alles, was vom Vaterland
Der arme Mann genossen.

Just die vom Himmel ihm geprahlt,
Sahn diese Erde zwiefach gerne:
So wird die Schuld ans Volk bezahlt
Mit Wechseln auf die Sterne.

Und kaum ist uns genug am Joch
Der Armut auf gekrümmten Rücken:
Man will der Knechtschaft Stempel noch
Ihr auf die Stirne drücken.

Schlaf wohl in deinem Sarkophag,
Drin sie dich ohne Hemd begraben:
Es wird kein Fürst am Jüngsten Tag
Noch reine Wäsche haben!

Über den Autor:

Georg Herwegh (1817, Stuttgart – 1875, Baden-Baden)

Georg Herwegh war ein revolutionärer Lyriker des Vormärz. Im 19. Jahrhundert zählte er zu den populärsten deutschsprachigen politischen Lyrikern. Bereits in seiner Jugend reihte sich Herwegh in die demokratische Opposition gegen Absolutismus und Kirche ein. Wegen seines politischen Engagements verbrachte er den größten Teil seines Lebens im Exil in der Schweiz und in Frankreich. In Paris pflegte Herwegh in den 1840er-Jahren Kontakt zu Heinrich Heine und Karl Marx. Nach der Pariser Februarrevolution 1848 wurde er Vorsitzender der Deutschen Demokratischen Legion, mit der Herwegh versuchte, die deutsche Revolution zu unterstützen. Da dieser Versuch misslang, musste er wieder in die Schweiz fliehen. Dort wurde er 1863 zum Bevollmächtigten des neu gegründeten Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins, der ersten Vorläuferorganisation der späteren Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Nach einer Amnestierung verbrachte Georg Herwegh seine letzten Lebensjahre in Baden-Baden, wo er 1875 verstarb.