Kategorien
Alle Texte Lyrik

Lasst uns den Banken…
von Jean-Baptiste Clément (1884)

Lasst uns den Banken einen Besuch abstatten

Wir sind entlassen!
Jetzt ist’s soweit,
Liebe Leut’,
Wir zieh’n auf die Banken! Revidieren die Kassen!

Wenn man mal keine Arbeit hat,
Dann kann man durch die ganze Stadt
Wie ein entsprungener Sträfling bummeln,
Kein Bissen Brot! Kein Tropfen Bier!
Uns unsere Magenwände trommeln
An jeder Bäckerladentür.

Der Vorrat hält die Not besetzt;
So geht es nicht mehr weiter jetzt;
Den kleinen Kindern knurrt der Magen.
Was nun? Und alle Mütter schrein:
Wir können nicht unsern Kindern sagen:
Ich hab nichts! Ihr müsst artig sein!

Kein Groschen mehr! Man trägt sein Kleid
Aufs Leihamt “Zur Barmherzigkeit”:
Und kann bei Mutter Grün kampieren.
Wenn man das letzte Hemd auszieht,
Was nützt da alles Lamentieren,
Da gibt kein Kaufmann mehr Kredit!

Es scheint fast, dass die Handelsherren
Bankhäuser und Frabrikkonzern
Den gleichen Spruch im Schilde führen:
Sie machen treu und schlicht Bankrott.
Die Ärmsten! Ach, es ist zum Rühren!
Könnt ich’s doch auch tun, lieber Gott!

Jedoch, auf die dass die Rechnung stimmt,
Ist’s nötig, dass man Einblick nimmt,
Wo sie das Kontobuch verschließen,
Damit Ihr mal die Herren seht,
Die wir in Freuden leben ließen…
Wenn’s uns mal an den Kragen geht.

Der alte Staat verstand sich fein
Auf Steuern und auf Zwangsanleih’n
Bei allgemeiner Riesenpleite;
Jetzt machen wir die Zwangsanleih’n.
Und unsere Republik wird heute
Die Schuld auf uns’re Art beleih’n!

Wir sind entlassen!
Jetzt ist’s soweit,
Liebe Leut’,
Wir zieh’n auf die Banken! Revidieren die Kassen!

Über den Autor

Jean-Baptiste Clément (1836, Boulogne-Billancourt – 1903, Paris)

Jean-Baptiste Clément war ein französischer Arbeiter und Literat. 1871 war er Teilnehmer der Pariser Kommune und Kommandant einer der letzten Pariser Barrikaden. Nachdem die Pariser Kommune niedergeschlagen wurde, floh Clément nach London. 1874 wurde in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Seine Amnestie 1880 veranlasste Jean-Baptiste Clément zur Rückkehr nach Frankreich, 1903 verstarb Jean-Baptiste Clément in Paris.