Kategorien
Alle Texte Lyrik

Überstunden
von Bernhard Seudelbach-Hildburg (ca. 1927)

Überstunden, Überstunden,
Hat das Kapital erfunden.
Bald werden die Sirenen blasen,
Dann ist die Fabrik verlassen,
Du allein nur – stehst noch da.

Kamerad! Kamerad!
Das ist schändlicher Verrat!
Wegen lumpiger Moneten
Machst du andere Proleten
Elend, brot- und arbeitslos.

Acht Stunden! Acht Stunden!
Hat man dich genug geschunden,
Gehöre nicht zu den Vasallen,
Die dem Kapital gefallen.

Denn du erntest keinen Dank.
Ach wie bald, ach wie bald,
Zeigt das Kapital Gewalt.
Gestern noch bei Überstunden,
Heut gekündigt, abgefunden,
Morgen keine Arbeit mehr!

Drum nicht still! Drum nicht still!
Wie das Kapital es will.
Immer sollst du helfen streiten,
Auf dem Wege weiter schreiten,
Der allein zum Siege führt.