Kategorien
Alle Texte Lyrik

Wir funken rot
von Egon Erwin Kisch (ca. 1930)

Achtung! Achtung! Achtung!
Wir sprechen heut’ auf Roter Welle!
Wir funken jetzt von dieser Stelle
Unsere Verachtung
Gegen alle Mucker,
Gegen alle feigen Ducker,
Gegen süßlichen Kitsch mit Zucker.

Achtung! Achtung! Achtung!
Wir funken unsere Verachtung
Gegen alle Zensoren,
Die mit langen Ohren
Die Unzucht wachsen hören,
Aber in ihren leeren
Köpfen nicht begreifen,
Dass die Massen reifen,
Die Dinge beim Namen nennen
Und erkennen,
Wie eine Gesellschaft am Hund ist,
Wie eine Gesellschaft Schmutz und Schund ist,
In der Arbeitende frieren und hungern,
Indes die Faulen schwelgen und lungern,
Ohne dass ein Gericht Zuchthaus dekretiert.

Meine Herren Zensoren!
Spitzen Sie Ihre Ohren:
Jetzt funken wir nur von dieser Stelle,
Bald aber gehört uns die Rundfunkwelle,
Unser werden die Länder sein,
Unser werden die Sender sein.
Dann funken wir Ihnen eins hinein,
Dann wird Ihnen mulmig zumute werden.
Vergessen Sie nicht, die Antenne zu erden!

Über den Autor:

Egon Erwin Kisch (1885, Prag – 1948, ebd.)

Egon Erwin Kisch war ein österreichischer, später tschechoslowakischer Schriftsteller, Journalist und Reporter. Nach dem Ersten Weltkrieg trat er in Wien der Kommunistischen Partei Österreichs bei. Kisch gilt als einer der bedeutendsten Reporter in der Geschichte des Journalismus. Mehr zu Egon Erwin Kisch auf biographien.ac.at.